Logo

Vincent SV 700

 

Der innere Aufbau – Entscheidend für guten Klang. Um Einstreuungen zu minimieren und einen besseren Klirrfaktor zu erhalten, haben wir uns für einen konsequenten symmetrischen Aufbau entschieden. In der Vorstufe werkeln nun 3 Röhren (1x12AX7, 2x12AU7) pro Seite, nach dem SRPP-Prinzip (Shunt Regulatet Push-Pull), die das Signal klanglich aufbereiten. Dies sorgt für eine präzisere Wiedergabe im Bass und eine bessere Performance im Mittel- Hochtonbereich. Für die Stromversorgung sorgt wie gewohnt ein Ringkerntrafo mit einer Leistung von 500 Watt. Dieser versorgt u.a. die aus dem Hause Panasonic stammenden Elkos mit ausreichend Strom, so dass dieser zu jeder Zeit wenn nötig abgerufen werden kann. Die finale Verstärkung übernehmen, wahlweise im Class A oder Class AB Betrieb, stromstarke Transistoren aus dem Hause Toshiba. Diese arbeiten ohne jegliche Gegenkopplung um dem charakteristischen Klang der Röhre zu erhalten. Äußerlich reiht sich der SV-700 nahtlos in das Design der tubeLine ein. Das elegante Vollaluminiumgehäuse, gepaart mit den wuchtigen Kühlrippen, lässt nur ansatzweise erahnen mit welcher Leichtigkeit dieser Vollverstärker ans Werk geht.

 

Die im Lieferumfang enthaltene Aluminiumfernbedienung rundet das edle Erscheinungsbild ab. Zum Anschluss diverser Quellen stehen beim SV-700 verschiedene Eingänge zur Verfügung. So verfügt der Verstärker über 4 Analogeingänge (3 Cinch- und ein XLR-Eingang) sowie über 2 Digitaleingänge (ein optischer und ein coaxialer Eingang). Zum Anschluss eines Aufnahmegerätes und eines externen Verstärkers stehen jeweils ein Rec-Ausgang und ein Pre-Ausgang zur Verfügung.

 

Klanglich haben wir das Maximum aus beiden Welten vereint. Den warmen und angenehmen Klang der Röhre gepaart mit der Dynamik und Kraft des Transistors. So stellt der SV-700 kraftvolle Darbietungen in beeindruckender Weise auf einer großen Bühne dar. Kann aber ebenso filigran zu Werke gehen. Ein Allroundtalent, bei dem in der Entwicklung für uns 2 Maxime im Vordergrund standen – der Klang und die Spielfreude.